Historischer Verein für Oberpfalz und Regensburg

Hauptverein Regensburg

Mittwoch25.01.
19:00 Uhr
Hauptverein Regensburg

Alt und neu: archäologische Funde und Forschungen in Stadt und Landkreis Regensburg

Vortragsabend der Stadtarchäologie Regensburg und des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege
Ort: Regensburg, Runtingerhaus, Keplerstraße 1, Großer Runtingersaal

Oft ist die Archäologie in der Wahrnehmung auf neue Fundstücke reduziert, die selbst möglichst alt oder einzigartig sein sollen. Dabei ist es doch der Fundkontext, der dem Fund selbst seine Bedeutung gibt. Entsprechend wichtig ist die umfassende Dokumentation auf einer Ausgrabung. Sie dient als Grundlage wissenschaftlicher Auswertungen, die es erst möglich machen, eine Geschichte zu erzählen. Und wenn wir ehrlich sind, hören wir nichts so gern wie Geschichten, seit den Lagerfeuern eiszeitlicher Jäger bis zu den modernen Podcasts.

Im zurückliegenden Jahr haben sich spannende Geschichten entwickelt, manchmal ausgehend von laufenden Auswertungsprojekten, manchmal ausgehend von neuen Funden. Andere, fast unscheinbare Grabungen erfordern aber auch, dass die eine oder andere altbekannte Geschichte neu erzählt werden muss. Freuen Sie sich also auf eine anregende Stunde der (Vor)Geschichte und Geschichten!

Eintritt frei.
Detailaufnahme einer bronzenen Strigilis aus einem Frauengrab des 4. Jhs. n. Chr. aus dem Regensburger Ortsteil Kumpfmühl (Foto: Michael Rademacher/BLfD)
Mittwoch15.02.
19:00 Uhr
Hauptverein Regensburg

Vom ehemaligen Braunkohlerevier zum modernen Industrie- und Tourismusstandort

Die Transformation der Region Wackersdorf/Steinberg
Vortrag von Rebecca Koller M.A., Maxhütte-Haidhof
Ort: Regensburg, Runtingerhaus, Keplerstraße 1, Großer Runtingersaal

182,5 Millionen Tonnen geförderte Braunkohle in 76 Betriebsjahren – zumindest landschaftlich ist von diesem einstigen Braunkohleabbau in der heutigen Tourismusregion Wackersdorf/Steinberg im „Oberpfälzer Seenland“ kaum mehr etwas bemerkbar. Der Vortrag der ersten Christian Gottlieb Gumpelzhaimer-Preisträgerin nimmt die Transformationsprozesse, welche aus dem ehemaligen Braunkohlerevier einen modernen Industrie- und Tourismusstandort machten, in den Blick. Behandelt werden dabei diverse Themen der Industriegeschichte und -kultur sowie in diesem Kontext entscheidende Prozesse des gesellschaftlichen und räumlichen Strukturwandels. Trotz aller Transformation entfaltet die ehemalige Braunkohleindustrie auch heute noch und somit rund 40 Jahre nach dem offiziellen Ende der Kohleförderung als industrielles und kulturelles Erbe ihre Bedeutung in der Region.

Eintritt frei.
Tagebaugrube im Raum Wackersdorf/Steinberg, circa 1906 (Foto: Heimat- und Industriemuseum Wackersdorf)
Samstag01.07.
14:00 Uhr
Hauptverein Regensburg

Ignaz Günther (1725–1775): Werke für Schloss Sünching

Buchpräsentation mit anschließender Führung
Buchvorstellung mit Christian Forstmeier und Dr. Claudius Stein, München
Ort: Sünching, Schloss, Am Schloss 1

Der Münchener Bildhauer Ignaz Günther, einer der Hauptvertreter des süddeutschen Rokoko, hat für Schloss Sünching eine Gruppe von Hauptwerken geschaffen: das figurenreiche Altarrelief der Schlosskapelle sowie die Genien und Putten für die Bekrönungen der Porträts der Bauherren, der Grafen Joseph Franz und Adam Friedrich von Seinsheim. Ein Gartenpavillon, für dessen Ausstattung ein Entwurf Günthers vorliegt, hätte dazukommen sollen. Alle diese Werke werden in einem Bildband von Christian Forstmeier und Dr. Claudius Stein mit außergewöhnlichen Aufnahmen und einführenden Texten präsentiert. Im Anschluss an die Präsentation können die Werke im Original besichtigt werden.

Eintritt frei. Anmeldung unter Seinsheim.Hausarchiv@gmail.com erbeten.
Putti bekrönen ein Porträt (Foto: Claudius Stein)