Historischer Verein für Oberpfalz und Regensburg

Regionalgruppe Oberpfälzer Jura

Dienstag21.06.
19:00 Uhr
Regionalgruppe Oberpfälzer Jura

Eine Zeitreise durch 11.000 Jahre Geschichte – vom Paläolithikum zu den Römern

Neue archäologische Funde aus Tutting
Vortrag von Dr. Hamid Fahimi, ADILO GmbH Parsberg, und Dr. Saman Heydari-Guran, Neanderthal-Museum Mettmann
Ort: Beratzhausen, Zehentstadel, Paracelsusstr. 29

Zwischen 2016 und 2021 führte die ADILO GmbH umfangreiche archäologische Untersuchungen auf der Neubautrasse der A 94 zwischen Pocking und Schambach durch. Diese Untersuchungen erbrachten unerwartete Kenntnisse über zirka 11.200 Jahre Menschheitsgeschichte. An mehreren Stellen konnten Siedlungsspuren des Jungpaläolithikums, der Bronzezeit, Eisenzeit, römischen Epoche sowie der frühen Neuzeit entdeckt und dokumentiert werden. Bei den Ausgrabungen in Tutting wurden insgesamt über 1000 archäologische Befunde (Ziegelbrennofen, Feuerstelle, Grube, Pfostengrube, Graben, Pferdebestattung, Urnengrab und Fundschicht) und zahlreiche Funde aus unterschiedlichen o.g. Epochen erfasst und dokumentiert. Die beiden Referenten werden im Rahmen ihrer PowerPoint-Präsentation über die Grabungen, die Befunde und die Funde sprechen.

Anmeldung ist erforderlich unter info@dolina.de.

Eintritt frei; Spenden erbeten. Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit der Dolina Gesellschaft für Landeskunde e.V. und dem Markt Beratzhausen.
Grabungsfunde (Foto: ©ADILO GmbH)
Freitag01.07.
16:00 Uhr
Regionalgruppe Oberpfälzer Jura

Wanderung zur Zuylen–Kapelle im Bruckdorfer Holz

Die Geschichte des Minoritenhofs und der Adelsfamilie Zuylen van Nyefelt
Führung mit Archivpfleger Karl Hoibl, Sinzing
Treffpunkt: Bruckdorf (bei Sinzing), Parkplatz am Lokal "Der Grieche", Bruckdorf 7

Aus Dankbarkeit ließ Franz Freiherr von Zuylen van Nyefelt (1835-1906) seinem Bruder Alexander im Jahre 1872 auf dem Forstweg von Sinzing nach Bergmatting die sogenannte Zuylenkapelle errichten. Alexander jun. Freiherr von Zuylen van Nyefelt (*1832) verstarb überraschend 1870 im Alter von 38 Jahren und wurde neben seinem Vater in der Gruft im Dechbettener Friedhof beigesetzt. Seinem Bruder Franz fiel daraufhin das Gut Minoritenhof zu. 1899 verkaufte dieser den Minoritenhof, der seit 1807 in Familienbesitz gewesen war, zusammen mit dem Schloss Prüfening (seit 1843 in Familienbesitz) an den Fürsten von Thum und Taxis und erwarb dafür das Gut Königswiesen. Der Freiherr war verheiratet mit Alwine von Zerzog, hatte vier Töchter und pflegte einen aufwendigen Lebensstil im Kreise der wohlhabenden Regensburger Gesellschaft. Mit seinem Tod 1906 erlosch der bayerische Zweig der freiherrlichen, flämischen Familie von Zuylen van Nyevelt. Die Wanderstrecke beträgt insgesamt rund acht Kilometer.

Bitte anmelden unter 09493/951331 oder info@kunstliteratour.com.

Teilnahmegebühr: 8 Euro; für Mitglieder kostenfrei.
Wappen der Linie Zuylen van Nyevelt, Armorial du Royaume de Belgique, 1845 (Foto: Wikipedia)
Donnerstag07.07.
17:00 Uhr
Regionalgruppe Oberpfälzer Jura

Das Stadtarchiv Velburg

Führung mit Bernhard Kraus und Gabriele Schneider
Ort: Velburg, Hinterer Markt 1

Das Archiv der Stadt Velburg wurde von Altbürgermeister Ottfried Schmidt aufgebaut, der sich unmittelbar nach seiner aktiven Amtszeit (1966–1990) als erster ehrenamtlicher Archivar engagierte. Als ehemaliger Verwaltungsbeamter konnte er auf das Ordnungsprinzip des Einheitsaktenplans zurückgreifen. So war es ihm möglich, die Übernahme des umfangreichen Materials aus der Rathaus-Registratur einerseits und die Strukturierung der völlig ungeordneten Archivalien der Stadt Velburg und der neun eingemeindeten, ehemals eigenständigen Ortsteile andererseits zu bewältigen und daraus einen respektablen Archivbestand zu entwickeln. Schmidt fungierte 30 Jahre lang (bis 2020) als Archivpfleger und nutzte seine fundierten Gemeinde- und Personen-Kenntnisse, um das städtische Archiv in der Bevölkerung bekannt zu machen und weiteres Archivmaterial zu sammeln. Gleichzeitig wirkte er als Heimatpfleger. Ottfried Schmidt fixierte sämtliche Daten noch mühevoll per Schreibmaschine.

Seit 2020 bearbeiten Archivpfleger Bernhard Kraus und Heimatpflegerin Gabriele Schneider gemeinsam die Bestände unter Nutzung moderner Technik und differenzierter Methoden, um den „Archiv-Schatz“ von Velburg für die Öffentlichkeit noch transparenter zu gestalten und die Zugriffszeiten auf gewünschte Informationen per EDV-Einsatz verkürzen.

Bitte anmelden unter 09493/951331 oder info@kunstliteratour.com.

Eintritt 8 Euro; für Mitglieder kostenfrei.
Titelseite aus dem Velburger Grundbuch, angelegt durch den Pfleger Johann Rudolph Windisch, 1734 (Foto: Stadtarchiv Velburg)