Historischer Verein für Oberpfalz und Regensburg

Regionalgruppe Amberg

Dienstag24.03.
19:30 Uhr
Regionalgruppe Amberg

Die Vils im Wandel der Zeit

Vortrag von Peter Fröhlich, Amberg
Ort: Amberg, KEB-Bildungswerk, Dreifaltigkeitsstr. 3

In den unterschiedlichsten Epochen veränderten die Natur und der Mensch den Talraum der Vils zwischen Kleinschönbrunn und Kallmünz. Anhand von Archivmaterial stellt der Referent das Geschehen in einem Lichtbildervortrag vor.

Eintritt frei. Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit der Katholischen Erwachsenenbildung Amberg-Sulzbach e.V.
Die Vilsregulierung 1995 im Gelände der Landesgartenschau (Quelle: Bauamt Amberg)
Dienstag21.04.
19:30 Uhr
Regionalgruppe Amberg

Vor 75 Jahren: Kriegsende in Amberg

Vortrag von Dieter Dörner, Amberg
Ort: Amberg, KEB-Bildungswerk, Dreifaltigkeitsstr. 3

Der April 1945 mit den beiden verheerenden Bombenangriffen, der Abzug der Wehrmacht, die Befürchtungen der Bevölkerung, die Einnahme der Stadt durch die amerikanische Armee, die Zuwanderung der Displaced Persons und der Flüchtlinge und die langsam beginnende Normalisierung im Mai 1945 sind Inhalt des Vortrags.

Eintritt frei. Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit der Katholischen Erwachsenenbildung Amberg-Sulzbach e.V.
Der Einmarschplan der 71. Infanterie-Division (Quelle: DER EISENGAU, Bd. 46/2016)
Freitag15.05.
19:30 Uhr
Regionalgruppe Amberg

Bayerische Literaturgeschichte von Tassilo bis Gerhard Polt

Vortrag von Prof. Dr. Klaus Wolf, Augsburg
Ort: Amberg, Provinzialbibliothek, Malteserplatz 4, Barocksaal

Klaus Wolf lehrt als Professor für Deutsche Literatur und Sprache des Mittelalters und der Frühen Neuzeit mit Schwerpunkt Bayern an der Universität Augsburg. Er liest aus seiner 2018 im Verlag C.H. Beck erschienenen Bayerischen Literaturgeschichte. Darin geht es um 1300 Jahre Geschichte der Literatur auf dem Gebiet des heutigen Bayern, die hier knapp, kundig und anhand vieler Beispiele vorgestellt werden. Der Vortrag wird insbesondere auch Kostproben zur Literatur der Oberpfalz beinhalten.

Eintritt frei. Eine Veranstaltung der Provinzialbibliothek Amberg in Zusammenarbeit mit dem Historischen Verein für Oberpfalz und Regensburg.
Titelbild der "Bayerischen Literaturgeschichte" von Klaus Wolf (Quelle: Verlag C.H.Beck)
Sonntag24.05.
14:00 Uhr
Regionalgruppe Amberg

Expedition "Erdgeschichte Massenricht"

Führung von Josef Kohl, Amberg
Treffpunkt: Raigering, Parkplatz der NORMA (14:00 Uhr) oder Hirschau-Träglhof (14:30 Uhr; von Hirschau her kommend, linke Seite vor der Ortstafel am Metallbaubetrieb)

Wir gehen entlang der Freihunger Störung – mit mehr als 1000 Meter Sprunghöhe – durch einen Teil des Oberpfälzer Bruchschollenlandes, erkunden eine geologische Zeitgeschichte, beginnend mit 280 Millionen Jahren und endend bei 10.000 Jahren. Es gibt in Deutschland nur wenige Orte mit einer so dichten und abwechslungsreichen Erd- und mit einer so vielfältigen Bergbaugeschichte. Bei Massenricht wurden u. a. über Jahrhunderte hinweg Mühlsteine von bester Qualität gebrochen und auf den Altstraßen in ferne Regionen verfrachtet. Lassen Sie sich ein geologisches Erlebnis ein. Für den Spaziergang mit 2,6 km Streckenlänge und einer Höhendifferenz von ca. 40 Meter benötigen wir etwa 2 Stunden.

Teilnahme kostenlos, festes Schuhwerk erforderlich. Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit der Katholischen Erwachsenenbildung Amberg-Sulzbach e.V.
Ehem. Steinbruch in Massenricht (Foto: Josef Kohl)
Freitag19.06.
19:30 Uhr
Regionalgruppe Amberg

Die Wiederbegründung der Oberpfälzer Klöster in einer Handschrift des Klosters Fürstenfeld

Vortrag von Dr. Wolfgang-Valentin Ikas, München, und Christian Malzer M. A., Regensburg
Ort: Amberg, Provinzialbibliothek, Malteserplatz 4, Barocksaal

Die Provinzialbibliothek Amberg verwahrt das Büchererbe aus den Oberpfälzer Klöstern. Im 17. Jh. fanden die Verhandlungen zu ihrer Wiederbegründung statt, an denen auch der Fürstenfelder Abt Martin Dallmayer zusammen mit dem Prior als Sekretär teilnahm. Christian Malzer stellt einen bisher als verschollen angesehenen Autographen des Priors vor, der konkret die Klöster Kastl, Ensdorf, Speinshart, Walderbach und Waldsassen sowie Reichenbach und Weißenohe behandelt. Der zeitgenössische Bericht geht besonders auf die Wiederbesiedelung des Klosters Waldsassen durch die Zisterzienser in Fürstenfeld ein. Jüngst wurde dieser von der BSB München erworben. Wolfgang-Valentin Ikas referiert über die zisterziensischen Bestände aus Waldsassen und Fürstenfeld im Bestand der Bayerischen Staatsbibliothek, ihre Erschließung und wie sie durch Erwerbungen arrondiert wurden.

Eintritt frei. Eine Veranstaltung der Provinzialbibliothek Amberg in Zusammenarbeit mit dem Historischen Verein für Oberpfalz und Regensburg.
Wappen des Fürstenfelder Abtes Martin Dallmayr (Foto: Bayerische Staatsbibliothek)
Samstag20.06.
09:00 Uhr
Regionalgruppe Amberg

Museumssynagoge und Judenfriedhof Floß - Konzentrationslager Flossenbürg

Exkursion mit N. N.
Treffpunkt: Landratsamt Amberg-Sulzbach, Parkplatz am Kochkeller (gegenüber Hindenburgplatz)

Die Geschichte der Floßer Judengemeinde, der einst einzigen politisch selbstständigen in Bayern, und deren Synagoge sind Inhalt von Führung und Vortrag in der Synagoge. Auf der Weiterfahrt nach Flossenbürg werfen wir einen Blick auf den Floßer Judenfriedhof, essen im Cafe der Gedenkstätte und haben anschließend ein Führung durch diese. Danach besteht ausreichend Zeit zur Besichtigung der Ausstellungen. Rückkunft in Amberg gegen 18.00 Uhr.

Der Unkostenbeitrag in Höhe von 20 Euro beinhaltet Busfahrt, alle Führungen und Eintritte. Anmeldung bis 10. Juni 2020 beim Evangelischen Bildungswerk Oberpfalz unter 09621/ 496260 oder ebw.oberpfalz@elkb.de.

Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit dem Evangelischen Bildungswerk Oberpfalz e.V. und mit der Katholische Erwachsenenbildung Amberg-Sulzbach e.V.
Blick in das Innere der ehem. Synagoge in Floß (Foto: Dieter Dörner)
Dienstag07.07.
19:30 Uhr
Regionalgruppe Amberg

Der südliche Landkreis Amberg in alten Ansichten

Vortrag von Josef Schmaußer, Hohenkemnath
Ort: Amberg, KEB-Bildungswerk, Dreifaltigkeitsstr. 3

Postkarten waren vor ca. 120 Jahren so modern wie heute E-Mails oder andere digitale Nachrichten. Interessant für den Heimatkundler sind vor allem Aufnahmen, welche ein Bild der Orte in unserem Landkreis vor ca. 130 Jahren vermitteln. Wer besaß zu dieser Zeit schon einen Fotoapparat? Auffällig ist oft auch die teils hervorragende Qualität dieser Druckerzeugnisse. So sind für viele Heimatkundler historische Postkarten ein begehrtes Sammelobjekt.

Eintritt frei. Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit der Katholischen Erwachsenenbildung Amberg-Sulzbach e.V.
Hohenburg in den 1930er Jahren (Quelle: Privatarchiv Dieter Dörner)