Historischer Verein für Oberpfalz und Regensburg
Dienstag24.01.
19:30 Uhr
Regionalgruppe Amberg

Leprosenhaus, Dreifaltigkeitskircherl, Dreifaltigkeitsfriedhof

Vortrag von Dieter Dörner, Amberg
Ort: Amberg, Pfarrsaal Dreifaltigkeit, Dreifaltigkeitsstraße 7 (neben der Kirche)

Leprosenhäuser gehörten im Mittelalter zur sozialen Fürsorge für Leprakranke (und anderer Bedürftiger) jeder Stadt. Sie befanden sich vor den Stadtmauern, in Amberg an der Ausfallstraße nach Regensburg. Das „Männersiechen“ geht auf das Jahr 1340 zurück, fast 200 Jahre später wurde das „Frauensiechen“, bis dahin an der Ausfallstraße nach Nürnberg, mit dem Leprosenhaus vereint. Zeitgleich entstand dort das Dreifaltigkeitskircherl, wohl vor allem für die Seelsorge der Kranken. Ebenfalls Mitte des 16. Jh.s der Dreifaltigkeitsfriedhof, ursprünglich für die Leprosen gedacht, doch bald, nach Auflösung der innerstädtischen Friedhöfe, für alle Verstorbenen links der Vils.

Anmeldung bis 10.01. unter geschichtsnetzwerk.oberpfalz@gmx.de

Eintritt frei. Ein Angebot in Zusammenarbeit mit: Katholische Erwachsenenbildung Amberg-Sulzbach e.V.