Historischer Verein
für Oberpfalz und Regensburg

Vereinsgeschichte



Einführung - Geschichtliche Grundlage

Die Auswirkungen der großen politischen und territorialen Umwälzungen, die vor allem zu Beginn des 19. Jahrhunderts das Heilige Römische Reich deutscher Nation erschüttert hatten, waren noch das gesamte Jahrhundert über spürbar, insbesondere auch in der baulichen Entwicklung bayerischer Städte. Für Regensburg bedeutete diese Zäsur schrittweise den Abstieg und Abschied von einer stolzen Reichsstadt, die seit 1663 den Immerwährenden Reichstag in ihren Mauern beherbergte, zur Residenzstadt eines napoleonischen Klientel- und Kleinstaates, des Dalbergischen Kurzerzkanzlerstaates (1803-1810), und in einem weiteren Schritt 1810 zur königlich bayerischen Provinzstadt.

Im oberpfälzisch-niederbayerischen Umland waren die Klöster und geistigen Korporationen bereits 1803 (z.B. Prüfening, Weltenburg) säkularisiert worden; derartigen Institutionen in der ehemaligen Reichsstadt Regensburg, etwa den Reichsstiften St. Emmeram, Nieder- und Obermünster oder städtischen Klöstern, stand dieses Schicksal mit dem Fall des dalbergischen Fürstentums an Bayern 1810 bevor. Kirchen, Kapellen, Klostergebäude und mit den traditionellen "Famillenverbänden" verbundene Wirtschaftsgebäude, wie Zehentscheuer, Salzstadel usw., verloren ihre Funktionen, standen leer und waren somit dem sicheren Verfall preisgegeben. Nur wenige hatten das Glück, daß für sie eine neue Aufgabe gefunden wurde: für das Reichsstift St. Emmeram jene einer Residenz der Fürsten von Thurn und Taxis, für die Prüfeninger Herberge am Oberen Jakobsplatz die Aufnahme der kgl. bayerischen Zoll- und Mautverwaltung. Die bauliche Substanz mancher mittelalterlicher Klostergebäude konnte nur eine sinnwidrige Verwendung als Kaserne vor dem Abbruch retten (z.B. Minoritenkloster St. Salvator).

Verfuhr man mit den in Jahrhunderten gewachsenen kirchlichen und profanen Bauten aus der reichsstädtischen Zeit sehr stiefmütterlich, so machte das bewegliche, im reichsten Maße angesammelte Kulturgut in Bibliotheken, Archiven, in privaten und öffentlichen Repräsentationsbauten einen künstlerischen und materiellen Wertverlust mit; entweder auf Versteigerungen unter das Volk gebracht und in alle Welt verstreut oder als Folge der Säkularisation wie Kaufmannsware aufgestapelt und nach München verfrachtet, wurde zwar die Entscheidung über das Schicksal dieses Kulturgutes schneller als über die Bauwerke getroffen, jedoch deshalb nicht mit mehr Sachverstand bezüglich kulturell-denkmalpflegerischer Zusammenhänge.

 

Entstehung der Historischen Vereine

Die Romantik, auch als neue Geistesbewegung nach der unruhigen napoleonischen Epoche, begleitete die ersten Jahrzehnte des jungen bayerischen Königreichs. Mit ihr und mit dem damit verbundenen Durchbruch des historischen Sinns entdeckte man die Schönheiten und Eigenarten der Landschaft (Münchner Landschaftsmaler) sowie das Interesse für die eigene Vergangenheit. Sammeln und Forschen wurden zu neuen Lebensinhalten erweckt, erfaßten weite Bevölkerungsschichten.

Auch den Charakter des jungen Königs Ludwig I. von Bayern formten die drei neuen Säulen der Bildung: neben Religion und Kunst die Geschichte. "Wiederentdeckung und Belebung des historischen Sinnes" waren für ihn "der einzige sichere und nachhaltige Ausgangspunkt jedes wahren Fortschrittes". Dieser Geisteshaltung entsprang auch des Königs Förderung der historischen Vereine. Das vom damaligen Innenminister und späteren Regensburger Regierungspräsidenten Eduard von Schenk entworfene Kabinettreskript [1] aus der Villa Colombella bei Perugia vom 29. Mai 1827 darf man ohne Zögern als die Geburtsurkunde der "ehrenamtlichen" Denkmalpflege in Bayern und der Historischen Vereine bezeichnen.

Deutlich zeigt dies die Präambel [2]: "Da wir schon mehrmals mit Bedauern bemerkt haben, daß den in unserm Reiche zerstreuten architektonischen, plastischen und anderen Denkmalern der Vorzeit von Seite der öffentlichen Behörden nicht die erforderliche Aufmerksamkeit gewidmet und hiedurch viele historisch oder artistisch wichtige Überreste früherer Jahrhunderte zerstört oder verwahrlost worden sind, Wir aber die Erhaltung solcher Denkmale zur Belebung des Nationalgeistes, zum Studium der vaterländischen Geschichte und zur Verbreitung der Kunde derselben unter dem Volk für vorzüglich wichtig erachten", werden die Kreisregierungen angewiesen:

1.a) selbst für die Erhaltung und Bewahrung der ... schon bekannten oder noch zu entdeckenden historischen Denkmale (= Altertümer römischen Ursprungs oder in Überresten des Mittelalters, in Burgen und Kirchen oder in Bildsäulen, Denksteinen, Grabmälern, Inschriften usw.) zu sorgen,

b) die Landgerichte und Magistrate dazu aufzufordern,

2. Verzeichnisse einzusenden,

3. bei historisch wertvollen Grabdenkmälern auch um einen Schutz gegen die Unbilden der Witterung zu sorgen,

4. in den vormaligen bischöflichen Städten vor allem auf die Erhaltung der Epitaphien der fürstbischöflichen Regenten zu achten, in den vormaligen Reichsstädten, namentlich Augsburg, Nürnberg und Regensburg, für die Überreste und Denkmale der Entwicklung des Municipalwesens, der commerciellen und anderen bedeutenden städtischen Verhältnissen Sorge zu tragen,

5. bei den in Kirchen und anderen öffentlichen Gebäuden zerstreuten eigentlichen Kunstwerken (z.B. Altargemälden, Bildsäulen usw.) darauf zu achten, daß diese in "reinlichem Zustand erhalten sowie vor jeder Vernachlässigung, aber auch vor ungeschickten Restaurationsversuchen" bewahrt werden [3].

Aufgrund dieser königlichen Anregung konstituierte sich am 20. November 1830 im königlichen Regierungsgebäude zu Regensburg der "Historische Verein des Regenkreises" mit 171 Mitgliedern [4]. Das im 1. Band der Vereinspublikation "Verhandlungen des Historischen Vereins für den Regenskreis" 1831 abgedruckte "Gesetz des historischen Vereins für den Regenkreis" griff die königlichen Vorgaben von 1827 auf [5]:

I. Zweck des Vereins ist die Verbreitung der Kenntniß der vaterländischen Geschichte.

II. Die Mitglieder des Historischen Vereins wirken mit, bei der Entdeckung und Erhaltung historischer Denkmale, bei der Sammlung beweglicher Antiquitäten, bei der Aufsuchung der Notizen sowohl über die römischen Altertümer ... als auch über die Merkwürdigkeiten und Denkmäler aus der teutschen Urzeit und dem Mittelalter, an Beiträgen zur Geschichte der Städte, der Kirchen, Stiftungen, ausgezeichneter Geschlechter und berühmter Männer, usw.

Die übrigen Teile der Satzung beschäftigen sich mit vereinsrechtlichen und organisatorischen Belangen.

Neben dem Aufbau einer Vereinsbibliothek, der Veröffentlichung regionalgeschichtlicher Abhandlungen in den vereinseigenen Verhandlungsbänden sah danach der Historische Verein schon von Beginn an seine Aufgaben auf den Gebieten der Denkmalpflege und des Bewahrens von beweglichem Kulturgut durch mehr oder minder systematische Sammlungstätigkeit [6].

Für die Stadt Regensburg und die Region Oberpfalz waren rückblickend im 19. Jahrhundert gerade diese Aspekte der Vereinstätigkeit von substantieller Bedeutung für das heutige Erscheinungsbild. Anstelle einer staatlichen Behörde, des späteren Generalkonservatoriums bzw. des heutigen Bayerischen Landesamts für Denkmalpflege mit seinen Außenstellen in den Regierungsbezirken, traten die Historischen Vereine, auch der Historische Verein des Regenkreises, die sich aus dem Zeitgeist des ludovizianischen Bayern, aus ihrem geschichtlich-konservativen Selbstverständnis heraus für die Erhaltung der historischen Bausubstanz einsetzten, und zwar für fast alle Sparten von Denkmälern, wie sie auch das gegenwärtige Denkmalschutzgesetz (1973) ausweist, nämlich: a) Baudenkmäler - b) historische Gartenanlagen - c) technische Denkmäler - d) Ensembles - e) historische Ausstattungsstücke bewegliche Denkmäler.

 

Denkmalpflegerische Tätigkeit des Historischen Vereins

Aufgrund der oben erwähnten historischen Entwicklung waren vor allem die Kontakte der Historischen Vereine zu "ihren" Kreisregierungen, die fördernd ihre Tätigkeit begleiteten bzw. überwachten, von eminenter Bedeutung. So übersandte der Regierungspräsident von Linck dem Verein eine Zeichnung vom Grabstein der Prinzessin Anna in der Kirche von Kastl zur Verwahrung. Der Historische Verein wiederum sandte über die Kreisregierung Textentwürfe für Gedenktafeln - z.B. für den berühmten bayerischen Geschichtsschreiber Johannes Turmair, genannt Aventinus, und für Ulrich Schmidel, den Entdecker Brasiliens - an das Staatsministerium des Innern mit der Bitte um Zustimmung. Zahlreiche Gedenktafeln, die an bedeutende Persönlichkeiten der Geschichte erinnern sollten, hat der Historische Verein in der Folgezeit in der Stadt Regensburg und im Regierungsbezirk angebracht oder zumindest angeregt, fast immer jedoch den Text gestaltet (z.B. Porta Praetoria).

Vom 18. März 1833 datiert das erste denkmalpflegerische Gutachten des Vereins über das Schloß Pfaffenhofen bei Kastl [7]. Der bayerische Innenminister Fürst Oettingen-Wallerstein hatte am 24. Dezember 1832 die Kreisregierung aufgefordert, vom Historischen Verein ein Gutachten über den historischen Wert und die Erhaltung dieses Schlosses anzufordern. Nach der Erörterung dieser Frage in der Ausschußsitzung am 13. März 1833 unter Vorsitz von Gumpelzhaimer und nach den mündlichen Erklärungen sämtlicher anwesender Mitglieder wurde einstimmig resolviert: "daß das Schloß Pfaffenhofen bei Kastl in rein historischer Hinsicht dem Grunde und Turme nach als eines der ältesten Schlösser des Landes ... von überaus großen und allgemein historischen Wert und der Erhaltung würdig sei ... Es wäre wohl zu wünschen, daß dieses Schloß wo möglich noch ganz oder zum Teil erhalten, auf jeden Fall aber der noch vorhandene solide Turm nicht abgebrochen werden möge, und an denselben dann eine Inschrift angebracht würde, die den letzten Aufenthalt des Vaterlandshelden Seyfried Schweppermann daselbst und das dankbare Andenken der Nation an seine Heldentaten der Nachwelt verkündigte…"

An den Verein tritt man von seiten der Regierung mit der Bitte um Unterstützung auch heran, als 1835 König Ludwig 1. eine "Generalinspektion der plastischen Denkmäler des Reiches" (Denkmalliste) wünschte und "dieser Behörde die Herstellung eines vollständigen, durch Pläne und Zeichnungen belegten Verzeichnisses aller in künstlerischer oder geschichtlicher Rücksicht denkwürdiger Gebäude, Monumente, Statuen, Schnitzwerke" auftrug. Ein Jahr später beauftragt die Regierung des Regenkreises die untergebenen Behörden, für den Historischen Verein Verzeichnisse über eingegangene und bestehende Steinbrüche, Steingutfabriken und Glashütten des Regenkreises anfertigen zu lassen [8].

Gerade durch diese gutachterliche Tätigkeit, die im 19. Jahrhundert noch zahlreiche weitere Objekte umfaßte, hat sich der Verein um die Erhaltung alter Denkmäler des mittelalterlichen Stadtbildes von Regensburg und anderer oberpfälzischer Orte große Verdienste erworben [9].

 

Anmerkungen

[1] Zur Rolle des Eduard von Schenk vgl. Briefwechsel zwischen Ludwig I. von Bayern und Eduard von Schenk, hg. von Max Spindler, München 1930, S.377f.  [Zurück]
[2] Abgedruckt bei Georg Völkl, Werden und Wirken des Historischen Vereins für Oberpfalz und Regensburg 1830-1955, in: VHVO 96, 1955, S.10f.  [Zurück]
[3] Kabinettsbefehl vom 29. Mai 1827 Villa Colombella, abgedruckt bei Völkl (wie Anm. 2), S.10-11.  [Zurück]
[4] Einzelheiten bei Völkl (wie Anm. 2) S. 12ff. Vgl. auch Hermann Nestler, Hundert Jahre Historischer Verein der Oberpfalz und von Regensburg, un: VHVO 80, 1930.  [Zurück]
[5] VHVO 1, 1831, S.22.  [Zurück]
[6] Die Sammlungstätigkeit des Vereins bildete den Grundstock für das heutige Historische Museum der Stadt Regensburg.  [Zurück]
[7] HV, MS. O 720 - Erwähnt im Katalog "150 Jahre Historischer Verein für Oberpfalz und Regensburg 1830-1980", bearbeitet von Paul Mai und Guido Hable, in: VHVO 120, 1980, S.29.  [Zurück]
[8] Erlaß des Regierungspräsidenten des Regenkreises Nr. 1248 vom 15. Juni 1836 bei Völkl (wie Anm. 2) S. 46.  [Zurück]
[9] Eine Auswahl der Gutachtertätigkeit zwischen 1840 und 1895 bei Völkl (wie Anm. 2) S.50-52.  [Zurück]

aus: Martin Dallmeier: Historischer Verein und Denkmalpflege in Regensburg und der Oberpfalz, in: H.-E. Paulus, Regensburg im Licht seines geschichtlichen Selbstverständnisses (Regensburger Herbstsymposien zur Kunstgeschichte und Denkmalpflege 3), Regensburg, 1997, S. 128 ff.


Historischer Verein für Oberpfalz und Regensburg
www.hvor.de
Mitteilungen bitte an: webmaster@hvor.de